Surfspaß auch bei Windstille

Der Surfsport wird immer populärer. Dabei gibt es diesen schon seit einiger Zeit. Doch nicht nur in seiner traditionellen Form ist er sehr angesagt. Vor allem für Surfer, die auch auf ruhigem Gewässer ihrem Hobby nachgehen wollen bietet sich das E-Surfboard an.

Mit einem elektrisch betriebenen Surfbrett wird gewährleistet, dass auch bei wenig Wind gesurft werden kann

Wellenreiten trotz geringem Wind

Ein elektrisches Surfboard ermöglicht es unabhängig vom Wetter zu sein. Eine tolle Möglichkeit, um bei jeder Wetterlage dem Vergnügen nachgehen zu können. Man braucht sich also kaum mehr einschränken lassen, wenn man dem Surfsport nachgehen möchte. Daher kann man es auch überall hin mitnehmen, was ein weiterer Vorteil ist. So kann man es sowohl auf dem Meer benutzen als auch auf einem kleinen See oder sogar im Schwimmbad.

Den Wellen ganz nah sein – der Surfsport

Das tolle an sportlichen Aktivitäten ist, dass sie alle gesund für den Körper sind, egal um welche Tätigkeit es sich handelt. Daher ist es so toll, dass es viele verschiedene Sportarten gibt. Zahlreiche Leute schätzen Wassersportarten. Vom simplen schwimmen bis hin zum segeln ist hier vieles dabei. Vor allem das surfen wird zunehmend beliebter.

Wenn mna sich wirklich frei fühlen möchte, dann sollte man surfen gehen.

Sonnenuntergang nach dem surfen genießen

„Der beste Surfer ist der mit dem meisten Spaß“, hat Surfer Phil Edwards mal gesagt und trifft dabei genau auf den Kern des Surfsports. Die persönliche Freude steht dabei immer im Vordergrund. Man muss niemandem etwas beweisen, sondern kann den Wellen ganz nah sein und dadurch eine eigene atemberaubende Erfahrung machen. Hat man noch keine Vorkenntnisse, dann sollte man bei Summersurf GmbH surfen lernen. Hierbei bekommt man die Basis vermittelt und tastet sich in der Praxis immer weiter heran.

Dart: Ein Spiel und eine Sportart

In Dart wird volle Konzentration und Zielgenauigkeit von einem erwartet. Die meisten sehen es als ein Spiel zum Zeitvertreib an, weswegen es vor allem in Kneipen gespielt wird, andererseits wird es immer mehr als Sportart behandelt. Obwohl die genaue Entstehungsgeschichte des Spiels unklar ist, wird der Ursprung in Großbritannien vermutet.

Dart

Ist Dart nun eine Sportart?

Immer wieder taucht die Diskussion auf, ob es sich beim Pfeilwurfspiel um eine Sportart handelt oder ob das Werfen mit den kleinen Pfeilen lediglich ein kleiner Zeitvertreib ist. Beide Positionen lassen sich mit verschiedenen Argumenten befürworten.

Ein typisches Kriterium, um etwas als Sport zu beititeln, ist die körperliche Anstrengung. Ähnlich wie beim Schach, Sportschießen oder E-Sport verlangt Dart zwar einiges Talent von den Teilnehmern, doch aktive Bewegungen sind wenig vorhanden. Auch Muskeln werden nicht stark beansprucht wie es bei anderen typischeren Sportarten der Fall ist. Allerdings verläuft heutzutage die Grenze zwischen Spiel und Sport fließend. So wurde zum Beispiel bei einer kürzlichen Prüfung entschieden, dass E-Sport in Deutschland nicht als Sportart betrachtet werden soll, wohingegen der Schießsport sogar olympisch ist.

Ein wichtiges Entscheidungsgremium bei der Frage, ob es sich bei Dart um eine Sportart handelt, ist der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB). Dieser entschied sich bereits 2010 für eine Aufnahme des Deutschen Dart-Verbands. Aufgrund dieser Aufnahme lässt sich offiziel festhalten, dass das Spiel als Sportart angesehen werden kann.

Welche Fähigkeiten sollte man für Dart mitbringen?

Der Dartsport verlangt von den Teilnehmern Treffsicherheit. Um eine möglichst gute Zielgenauigkeit zu erreichen, ist Konzentration notwendig. Beim Pfeilwurfspiel gibt es wie bei anderen Sportarten die Option, seine eigene Leistung mithilfe eines guten Trainings zu optimieren. Somit sind Eigenschaften wie Disziplin und Zielstrebigkeit von Vorteil. Ein wenig Talent gehört wie immer auch dazu.

Darüber hinaus sollten die Spieler beim Dartsport auch unter Druck gute Leistungen „werfen“ – denn sobald der kleine Pfeil in der Luft ist, lässt sich der Wurf nicht mehr korrigieren. Da die Sportart eher die kognitiven als die körperlichen Fähigkeiten fordert, wird dieser von vielen auch Mentalsport genannt.

Sie wollen es auch mal ausprobieren, dann gibt es mehr Informationen unter: https://www.dartersbest.de/bc/dart.html

Internationale Dartprofis: Die Weltmeisterschaft

Im Dart wird nicht nur eine Weltmeisterschaft ausgetragen, sondern gleich zwei. Zunächst treten in der World Professional Darts Championship der British Darts Organization (BDO) Spieler aus aller Welt gegeneinander an, um sich beim Sport auf die Zielscheibe gegenseitig zu überflügeln. Dabei handelt es sich auch um das ältere von den beiden weltweiten Dart-Turnieren. Dabei fand die erste Weltmeisterschaft im Dart bereits Ende der 1970er Jahre statt und ist heute unter dem Namen „The Lakeside World Professional Darts Champignship“ verbreitet.

1994 organisierte eine andere Einrichtung, die Professional Darts Corporation (PDC), ihre eigene Weltmeisterschaft. Obwohl sie einige Jahrzehnte später entstand, gilt sie unter vielen Dartspielern heute als noch wichtiger. Bei beiden Veranstaltungen sind stets viele internationale Top-Spieler aus England vertreten, wo die Sportart eine lange Tradition besitzt. In Deutschland erfreut sich Dart zunehmender Popularität.